Inhalt Teil 1: Die doppelte Enteignung der Arbeit führt zu Identifikationsverlust

→ Lösungsansatz: Arbeit und Eigentum wieder koppeln

 

Vor der Industrialisierung waren Arbeit und Eigentum gekoppelt. Familien- und Kleinstbetriebe waren die Regel und die Arbeitsmenge sowie Qualität führte zu unmittelbar spürbaren Konsequenzen, denn das Arbeitsprodukt gehörte einem selbst. (Abbildung 2: Spalte 1)

Mitte des 19. Jahrhunderts entwickelte sich die Arbeitsgesellschaft von vielen selbständigen familiären Handwerks- und Landwirtschaftsbetrieben zu einer Industriegesellschaft mit vielen Lohnarbeitern ohne Besitz, die in wenigen grossen Fabriken für wenige Fabrikeigentümer arbeiteten. Eine erste Enteignung der Arbeit fand statt. (Abbildung 2: Spalte 2: Frühe Industrialisierung)

Bereits Abraham Lincoln, der damalige US-Präsident, nahm diese Entwicklung mit Besorgnis zur Kenntnis und befürchtete, dass nun nach Abschaffung der Sklaverei eine neue Form entstehen würde – eine Form besitzloser Lohnsklaven. Er hoffte, dass die Lohnarbeiter einen Teil ihres Gehaltes sparen und sich danach selbständig machen würden. Doch die Geschichte nahm einen anderen Weg.
(Nagler, 2009)

Das Aufkommen der Kapitalgesellschaften, allen voran Aktiengesellschaften, ermöglichte später eine zusätzliche Enteignung der Arbeitswelt. Aus eigentümergeführten Unternehmen wurden Firmen, die von angestellten Managern – ebenfalls Lohnarbeitern – geleitet wurden. Unternehmensführung und Eigentümerschaft wurden zusätzlich entkoppelt. (Abbildung 2: Spalte 3: 20./21. Jahrhundert)

Diese doppelte Enteignung führte zu einer starken Abnahme der Sinnkomponente, was wiederum Einfluss auf die intrinsische Motivation bei der Arbeit haben dürfte.

 

Motive der am Unternehmen Beteiligten:

Die Aktionäre: Haben allem voran Renditeinteressen. Umsatz- und Gewinnwachstum ist ihr vorrangiges Ziel. Die Arbeit an sich ist nicht weiter von Interesse.

Die Manager: Sind nicht mehr die Eigentümer des Unternehmens, sondern auch nur Lohnarbeiter, die sich möglichst ertragreich an Unternehmen verkaufen. Ein Drittel dieser Manager ist vor Ablauf von drei Jahren bereits wieder woanders angestellt. (Keese, Hauer, & Tänzler, 2010)

Die operativen Mitarbeiter: Verkaufen ihr Wissen und ihre Fähigkeiten an ein Unternehmen. Ihnen gehört weder ein Teil des Unternehmens noch das Ergebnis ihrer Arbeit.

 

Lösungsansatz bei FINA

FINA Finanzplanung AG sucht nicht Mitarbeiter, die ihre Zeit ans Unternehmen verkaufen, sondern die viel eher Mitunternehmer respektive Partner sein möchten.

  • Die erfahreneren Mitarbeiter beteiligen sich am Unternehmen in Form einer Aktienbeteiligung. Ihnen wird somit ermöglicht Partner und Mitinhaber zu werden.
  • Ein Teil des Unternehmensgewinns wird an alle Mitarbeiter verteilt und die Gewinnmarge der Aktionäre wird begrenzt. (vgl. Kapitel 2.3)
  • Im Sinne von Nassim Taleb’s «Antifragilität» schaffen wir kleine, selbstverantwortliche Betriebseinheiten mit 5 bis 20 Mitarbeitern, anstatt grosser zentralistischer und hierarchischer Gebilde
Abbildung: Inspiriert durch: Steuernagel Armin, 2015. Arbeit und Eigentum – Mitarbeiter als Eigentümer – ein Konzept im historischen Kontext und dem Buch: Das demokratische Unternehmen, 2015

Als Mitinhaber in der eigenen Firma zu arbeiten erhöht die Identifikation und das Verantwortungsbewusstsein. Ein prominentes, sehr erfolgreiches Beispiel ist auch die Firma John Lewis in England. Den Mitarbeitern gehört das ganze Unternehmen! (John Lewis Partnership, 2013)

Weiter lesen ... Unternehmen sind allzu oft Diktaturen

 

Quellenangaben:

Nagler, J. (2009). Abraham Lincoln: Amerikas grosser Präsident; eine Biographie. Deutschland: C.H.Beck.

Keese, D., Hauer, A., & Tänzler, J. (2010). Familienunternehmen. Von www.familienunternehmen.de: https://www.familienunternehmen.de/media/public/pdf/publikationen-studien/studien/Studie_Stiftung_Familienunternehmen_Verweildauer-des-Managements-von-Familienunternehmen%20.pdf abgerufen

John Lewis Partnership. (2013). John Lewis Partnership. Von www.johnlewispartnership.co.uk: https://www.johnlewispartnership.co.uk/about.html abgerufen

Kapitel

  • Einleitung

    • 85% lieben ihren Job nicht!
    • Was läuft hier falsch?
  • Teil 1

    Die doppelte Enteignung der Arbeit führt zu Identifikationsverlust.

    → Arbeit und Eigentum wieder koppeln.

  • Teil 2

    • Unternehmen sind oft wie Diktaturen.
    • Machtstrukturen aufbrechen, Macht verteilen.
  • Teil 3

    • Weshalb entstehen Abzockergehälter?
    • Faire Lohnpolitik und ein Ende des Tauziehens.

     

  • Teil 4

    • Habe ich überhaupt was zu sagen?
    • Partizipation ohne psychologische Überforderung.
  • Teil 5

    • Misstrauenskultur führt zu Bürokratie, Unbeweglichkeit und Demotivation.
    • Eine Vertrauenskultur aufbauen
  • Gesamtfazit

    Sinnvolle Arbeit Zusammenfassung

  • Ganzheitliche Beratung

    Ein Ansprechpartner für alle Bereiche der Finanzplanung zu haben spart viel Zeit und Geld

  • Steuererklärung

    Lehnen Sie sich zurück. Wir senken Ihre Steuern

  • Wohnen

    Den Traum vom Eigenheim verwirklichen und sämtliche Kosten optimieren

  • Schutz

    63% der Schweizer sind über- oder sogar doppelt versichert. Unser Motto: «So wenige Versicherungen wie möglich, aber so viele wie existenziell notwendig!»

  • Rechtssicherheit

    Mit uns kommen Sie zu Ihrem verdienten Recht. Zudem helfen wir Ihnen, in jeder Lebenslage selbstbestimmt handeln zu können.

  • Vorsorge

    Vorsorge ist Ihre Zukunft. So planen Sie Ihre längsten Ferien zielgerichtet und mit Erfolg.

  • Investment

    Wie Sie mit ökologisch und sozial nachhaltiger Vermögensanlage eine attraktive Rendite erzielen können.