3 Säulen Prinzip Schweiz

Alles über das Vorsorgesystem in der Schweiz

Gutschein für Beratung
Wir schenken Ihnen unsere Expertise und 90 Minuten unserer Zeit. Sie erhalten eine professionelle Beratung und dürfen uns alle Fragen stellen, die Sie möchten.
Jetzt klicken und Gutschein erhalten...

3 Säulen System einfach erklärt

Hier erfahren Sie alles zur Alters-, Invaliden- und Hinterbliebenenvorsorge in der Schweiz.

Fahren Sie über den gewünschten Bereich oder klicken Sie unten auf die roten Kacheln…

Beim Drücken auf die Balken erhalten Sie weitere Informationen zum jeweiligen Thema.

Mehr Infos, Vergleiche und Rechner? Klicken Sie auf die roten Kacheln direkt über diesem Text!

Warum wurde das 3 Säulen Prinzip 1972 in der Bundesverfassung verankert?

Das Hauptziel bei richtiger Kombination der drei Säulen ist:

Wohlstand und Lebensqualität für alle Bürger in allen Lebensphasen und Absicherung bei Schicksalsschlägen wie Unfall, Krankheit oder Todesfall.

Finanzierung 1. Säule AHV:

Finanziert wird die 1. Säule hauptsächlich je zur Hälfte durch Arbeitnehmer und Arbeitgeber. Dazu kommt ein Teil der MwSt-Einnahmen, Tabak- Alkohol- und Spielcasinoabgaben.

Die AHV wird im Umlageverfahren finanziert. Das bedeutet, es werden minimale Reserven geschaffen und die Beiträge der aktiven Bevölkerung werden jährlich grösstenteils an die Leistungsbezüger ausbezahlt.

Ziele 1. Säule AHV (Staatliche Vorsorge)

Das Ziel ist die Deckung des Existenzminimums. Wenn dies nicht mit der AHV erreicht wird, kommen Ergänzungsleistungen (EL) zum Zuge.

1. Säule Probleme:

Aufgrund der stark gestiegenen Lebenserwartung und Familien mit weniger Kindern wird die AHV defizitär.

AHV Alters- und Hinterlassenenvorsorge

Die AHV leistet Alters- und Hinterbliebenenleistungen (Witwen, Witwer und Waisenrenten) aus.

Bei voller Beitragsdauer ohne Lücken betragen die Leistungen im Alter zwischen CHF 1185.- und CHF 2370.- monatlich.

Diese sollen mit der zweiten und dritten Säule ergänzt werden.

IV Invalidenvorsorge

Bei Invalidität aufgrund Krankheit oder Unfall werden bei voller Beitragsdauer zwischen CHF 1185.- und CHF 2370.- monatlich ausbezahlt.

Diese sollen mit der zweiten und dritten Säule ergänzt werden.

EL Ergänzungsleistungen

Werden nur dann ausbezahlt, wenn sich die Gesamtleistungen aller Säulen unter dem Existenzminimum befinden und keine grösseren Vermögenswerte vorhanden sind.

Erste Säule AHV soll die Existenz der Bürger sichern

AHV und BVG sind obligatorisch…

Jeder der in der Schweiz wohnt oder arbeitet ist AHV versichert.

Beitragspflicht AHV:

Erwerbstätige sind beitragspflichtig ab dem 1. Januar nach Vollendung des 17. Altersjahres. Nichterwerbstätige spätestens ab dem 1. Januar nach Vollendung des 20. Altersjahres.

Die Beiträge können im IK Auszug der Ausgleichskassen eingesehen werden

Beitragspflicht BVG:

Ab einem Jahreseinkommen als Arbeitnehmer von CHF 21’330.- ist man obligatorisch im BVG versichert.

Selbständige können sich freiwillig versichern lassen.

Finanzierung 2. Säule BVG:

Finanziert wird die 2. Säule je zur Hälfte durch Arbeitnehmer und Arbeitgeber.

Die berufliche Vorsorge wird mit dem Kapitaldeckungsverfahren finanziert. Das bedeutet, jeder spart für sich selbst in seine Pensionskasse.

Ziele 2. Säule BVG (Berufliche Vorsorge)

Das Ziel der Pensionskasse ist zusammen mit der AHV die Deckung von ca. 60% des vorherigen Erwerbseinkommens.

Probleme in der 2. Säule:

Die lange Tiefzinsphase in der wir uns noch immer befinden, sorgt für deutlich geringere Ablaufvermögen bei Pensionierung.

Die längere Lebenserwartung und Negativzinsen lassen zudem die Umwandlungssätze stark sinken. Das bedeutet, pro Vermögenseinheit sind kleinere Renten zu erwarten.

BVG Berufliches Vorsorgegesetz

Das BVG bezahlt Alters-, Hinterbliebenen- und Invalidenleistungen aus.

Auf dem Pensionskassenblatt (BVG-Ausweis) sind die Leistungen ersichtlich.

(siehe auch unten: Vorsorgelücke berechnen)

Pensionskasse Überobligatorium:

Arbeitgeber können freiwillig höhere Leistungen als im BVG vorgesehen versichern.

Zudem sind unter Umständen für Versicherte Pensionskassen Einkäufe möglich, welche die Altersleistungen verbessern können.

Ziel BVG:

Das Ziel ist es, zusammen mit der ersten Säule 60% des bisherigen Einkommens zu erreichen.

(siehe unten: Vorsorgelücke berechnen)

Erhöht die Leistungen im Alter und/ oder bei Invalidität oder Tod.

Ergänzungen in der 2. Säule und vor allem die 3. Säule wird von jedem selbst finanziert.

Ziele 3. Säule (Private Vorsorge)

Das Ziel ist die individuelle Ergänzung nach eigenem Wunsch. Meistens wird hier die Erhöhung auf 80-90% des vorherigen Lohnes angestrebt.

Der Staat fördert die 3. Säule mit beträchtlichen Steuervorteilen.

Probleme 3. Säule:

Die Anzahl an Anbietern ist sehr gross. Banken und Versicherungen haben unterschiedliche Vor- und Nachteile. Eine sorgfältige Evaluation muss gemacht werden. Unabhängige Fachpersonen sind in der Regel notwendig, um eine gute Lösung zu finden. (siehe auch unten: Vergleiche 3. Säule)

Säule 3a (gebundene Vorsorge):

Interessante Steuervorteile, jedoch ist das Kapital gebunden und nur für Zwecke wie Vorsorge, Wohneigentum, Selbständigkeit verfügbar.

Meist ist eine Kombination von Bank und Versicherung vorteilhaft.

Maximaler Beitrag für Angestellte mit Pensionskasse: CHF 6826.-

(Siehe auch unten: Vergleiche 3. Säule)

Säule 3b (freie Vorsorge):

Ergänzend zur Säule 3a kann in der 3b zusätzlich gespart oder abgesichert werden. Steuervorteile sind unter gewissen Umständen und in gewissen Kantonen möglich (Siehe unten: Vergleiche 3. Säule)

Die 3. Säule ist freiwillig. Berechnen Sie Ihre Vorsorgelücke und vergleichen Sie, welche 3. Säule zu Ihrer Situation am besten passt.

Siehe unten: Vergleiche 3. Säule

Die 3. Säule und Teile der Pensionskasse sind freiwillig und als Ergänzung zur obligatorischen Vorsorge von jedem selbst zu finanzieren.

(Siehe auch unten: Vorsorgelücke berechnen)

Wichtigste Punkte Vorsorgesystem Schweiz

Das 3 Säulen System ist seit 1972 in der Bundesverfassung verankert. Es besteht aus staatlicher, beruflicher und privater Vorsorge. Alle drei Säulen richtig miteinander kombiniert sollen dafür sorgen, dass in folgenden Fällen die Lebensqualität der Bürger gewährleistet bleibt:

  • Im Alter nach der Pensionierung mit 65/ 64 Jahren
  • Im Falle einer Invalidität durch Unfall oder Krankheit
  • Bei Todesfall für die Hinterbliebenen (Kinder und Ehegatte/ Lebenspartner)

 

Vorsorgelücke je nach Jahreslohn

 

Beim Drücken auf die einzelnen Bereiche erhalten Sie weitere Informationen zum jeweiligen Thema.

 

Ihre nächsten Schritte:

Jede Situation ist individuell. Berechnen Sie deshalb hier Ihre persönliche Vorsorgelücke mit nur 5 Klicks:

Meine Vorsorgelücke berechnen

Oder vergleichen Sie hier direkt, welche Art 3. Säule am besten zu Ihrer Situation passen würde.
Unser Algorithmus erstellt Ihnen in wenigen Sekunden eine persönliche Auswertung: Passt besser 3a oder 3b Säule? Bank oder Versicherung? Wertschriften oder Festverzinst?

3. Säule vergleichen

AHV 1. Säule

In der Grafik ist sofort ersichtlich, dass die 1. Säule vor allem die tiefen Löhne (Existenzminimum) abdeckt.

Achtung: Die Zahlen wiederspiegeln LÜCKENLOSE BEITRÄGE IN DIE AHV.

Je höher der Jahreslohn ist, desto wichtiger werden 2. und 3. Säule.

BVG 2. Säule

Der obligatorische Teil im BVG hat zum Ziel, ca. 60% des Jahreslohnes abzudecken.

Je höher der Lohn, desto wichtiger wird die 3. Säule und überobligatorische Leitungen in der 2. Säule.

PRIVATE VORSORGE 3. Säule

Die Vorsorgelücke kann steuerbegünstigt mit der Säule 3a oder 3b abgedeckt werden.

Wir empfehlen:

  • Berechnen Sie unten Ihre persönliche Vorsorgelücke und
  • Vergleichen Sie, welche 3. Säule am besten zu Ihnen passt

Warum wird die private Vorsorge – 3. Säule – immer wichtiger?

Wer sich nur auf die ersten beiden Säulen verlässt, hat in der Regel folgende Versorgungslücken:

  • Im Alter ab 64 resp. 65 Jahren: AHV und Pensionskasse zusammen bezahlen nur ungefähr 40-70% Ihres letzten Lohnes.
  • Bei Invalidität: In der Regel bezahlen die obligatorischen Säulen bei Krankheit langfristig ca. 60% des letzten Lohnes.
  • Im Todesfall: Sofern Sie Kinder, Lebenspartner, eine Hypothek oder ein Unternehmen haben sollte auch die Hinterlassenenvorsorge überprüft werden. Denn auch da decken die ersten zwei Säulen meist nicht genügend ab.

Im 3 Säulen Prinzip sind die ersten zwei Säulen obligatorisch. Die 3. Säule ist freiwillig, wird aber vom Staat durch Steuervorteile gefördert.

 

Weshalb wird oft die falsche 3. Säule abgeschlossen?

Allzu oft wird eine 3. Säule abgeschlossen, ohne sich allzu viele Gedanken zu machen. Meist durch Werbung bei der Hausbank, oder auf Empfehlung des Versicherungsvertreters. Fast immer ist durch dieses Vorgehen entweder der Betrag, die Art der Vorsorge oder das Produkt das Falsche.

Bedenken Sie auch, dass über eine lange Spardauer der Zinseszins Effekt gewaltig ausfällt. 1% mehr Zins macht langfristig CHF 100’000.- beim Ablauf aus!

 

Diese 3 Schritte helfen Ihnen, die richtige Vorsorge zu finden

Sie können einen guten unabhängigen Finanzplaner engagieren, oder hier selbst mit unseren Algorithmen und Rechnern Ihre geeignete 3. Säule finden.

 

1. Besteht überhaupt eine Vorsorgelücke?

Als erstes sollten Sie wissen, ob überhaupt Vorsorgelücken bestehen. Und zwar im Alter, bei Invalidität und falls Sie für jemanden finanziell verantwortlich sind auch für den Todesfall.
Eine gute Schätzung Ihrer Rentenlücke im Alter können Sie hier sofort selbst rechnen.
Vorsorgelücke mit 5 Klicks selbst berechnen

2. Welche 3. Säule passt am besten?

Danach sollte geklärt werden, welche 3. Säule am besten zu Ihrer Situation passt.
3a oder 3b Säule?
– Bank oder Versicherung?
– Festverzinst oder mit Wertschriften?
Meist ist es die optimale Mischung, die eine Vorsorge perfekt macht. Hier können Sie diese selbst herausfinden:
Welche 3. Säule passt zu mir?

3. Konkretes Vorsorge-Produkt auswählen?

Als letztes sollte das richtige Produkt ausgewählt werden. Vergleichen Sie unbedingt mehrere Gesellschaften und überprüfen Sie auch Details wie:
Flexibilität, Kosten, durchschnittliche Rendite und Sicherheiten.
Leider gibt es momentan noch keinen einzigen verlässlichen Produktevergleich im Internet. Die verschiedenen Tarife sind zu unterschiedlich und zu komplex. Zudem gibt es Gesellschaften, die mit speziellen Internettarifen die Vergleichsrechner ausmanövrieren können.
Hier empfehlen wir Ihnen, nachdem Sie nun wissen was Sie genau benötigen, selbst mehrere Vorsorge-Produkte anzuschauen und danach zu entscheiden. Wenn Sie möchten, beraten wir Sie gerne unabhängig, erstellen mehrere geeignete Offerten und erörtern diese mit Ihnen. Die ersten 90 Minuten Beratung sind kostenlos.
Vorsorgeberatung bei FINA - Kosten und Nutzen

 

Probleme in der Altersvorsorge Schweiz

Trotz im internationalen Vergleich vorteilhaftem 3 Säulen System gibt es auch in der Schweiz die bekannten Probleme mit der Altersvorsorge. In den letzten 20 Jahren wurden die Leistungen der ersten zwei Säulen bereits deutlich reduziert.

  • Höhere Lebenserwartung: Durch die massive Steigerung der durchschnittlichen Lebenserwartung müssen Vorsorgewerke deutlich länger Renten auszahlen. Dies setzt vor allem 1. und 2. Säule massiv unter Druck
  • Negativzinsen: Der Zinseszins sorgt bei hohen Zinsen für gute Ablaufleistungen bei Pensionierung. Bis 2002 belief sich der Mindestzinssatz in der 2. Säule auf 4%. In den letzten Jahren wurden um die 1% Zins realistisch.
  • Geburtenrückgang: Weniger Geburten heisst weniger Beitragszahler kommen auf mehr Rentner.

Aufgrund dieser Entwicklung ist zu erwarten, dass sich die Leistungen aus AHV und Pensionskasse weiter reduzieren werden. Umso wichtiger ist die Eigenverantwortung, sprich für sich selbst Kapital anzusparen in einer dritten Säule.

Die Problematik der Altersvorsorge mit dem 3 Säulensystem ist in diesem Video von Prof. Dr. Erwin W. Heri einfach und klar erklärt:

Häufige Fragen zum 3 Säulen System Schweiz

Eine andere Frage stellen   Mo bis Fr 10-18 Uhr antworten wir in der Regel sofort.

 

Interessante Bereiche im Vorsorgesystem Schweiz

  • Vergleiche 3. Säule

    Alle Varianten vergleichen und rechnen

  • Säule 3a oder 3b?

    Welche Lösung passt besser? Vor- und Nachteile einfach erklärt…

  • Vorsorgeberatung Kosten

    Was erhalte ich? Was kostet unabhängige Vorsorgeberatung?

  • Lebensversicherung

    Vor- und Nachteile von Lebensversicherungen

  • Vorsorgelücke berechnen

    In 5 Klicks Ihre Rentenlücke rechnen

  • 3a Bank oder Versicherung

    Was passt besser in welcher Situation?

  • Rente oder Kapital?

    Pensionskassen-Algorithmus berechnet beste Variante

  • Pensionierung planen

    Alle Informationen und Hilfsmittel

Artikel zum Thema Vorsorge

Lade Suchresultate
3. Säule Zinsen vergleichen Konto

3. Säule Zinsvergleich – lohnt sich das?

Ein 3. Säule Zinsvergleich lohnt sich! Es kann langfristig den Preis eines Jahresgehalts ausmachen! Wie Sie die beste 3. Säule für sich selbst finden, ist gar nicht so schwer...
Vergleich Bank oder Versicherung 3a FINA

Vergleich Bank oder Versicherung 3a

Eine wichtige Entscheidung ist zu fällen: Sollte ich meine 3. Säule bei der Bank oder bei der Versicherung äufnen? Oder ist das Splitting die beste Lösung? Die Unterschiede fallen gewaltig aus...
Kind Invalide FINA Finanzplanung web

Wenn Kinder invalid werden

Kinder die invalid werden erhalten ab 18 Jahren eine Rente von maximal 1580.- mtl. In der Regel deutlich zu wenig. Über 1Mio Absicherung fürs Kind kosten beim günstigsten Anbieter nur 40Rp. pro Tag. Und zwar bei Krankheit UND Unfall!

Jung, gesund und gutverdienend – das sollten Sie wissen!

Lesen Sie in dem Interview mit dem Präsidenten des Finanzplaner Verband Schweiz FPVS, Reto Spring, die unverblümte Wahrheit zu folgenden Fragen: Soll man als junger Mensch unter 30 Jahren bereits ...

Schicksalsschläge mit sorgfältiger Planung abmildern

Wie so oft vergeht die Zeit im Flug und man geht mit einer Selbstverständlichkeit durchs Leben, die einen nicht glauben lässt, dass es irgendwann anders sein könnte. Und plötzlich tritt das Unvorhergesehene durch eine Krankheit oder einen Unfall ein ...

Ein Pensionskassenvergleich lohnt sich!

Teilautonom oder Vollversicherung? Welcher Umwandlungssatz und welche Verzinsung ist attraktiv? Wie hoch sind Risikokosten? So kommen Sie zu Ihrer optimalen Pensionskassenlösung: ...
  • Beratung

    Ein Ansprechpartner für alle Bereiche der Finanzplanung zu haben spart viel Zeit und Geld

  • Wohnen

    Den Traum vom Eigenheim verwirklichen oder Immobilie verkaufen

  • Vorsorge

    Vorsorge ist Ihre Zukunft. So planen Sie Ihre längsten Ferien zielgerichtet und mit Erfolg.

  • Schutz

    63% der Schweizer sind über- oder sogar doppelt versichert. Unser Motto: «So wenige Versicherungen wie möglich, aber so viele wie existenziell notwendig!»

  • Rechtssicherheit

    Mit uns kommen Sie zu Ihrem verdienten Recht. Zudem helfen wir Ihnen, in jeder Lebenslage selbstbestimmt handeln zu können.

  • Steuerberatung

    Lehnen Sie sich zurück. Wir senken Ihre Steuern

  • Investment

    Wie Sie mit ökologisch und sozial nachhaltiger Vermögensanlage eine attraktive Rendite erzielen können.